Orthomolekulare Medizin

Die orthomolekulare Medizin schaut auf die Vitalstoffversorgung des menschlichen Körpers. Im Fokus stehen:

  • Vitamine
  • Mineralstoffe
  • Spurenelemente
  • essenzielle Fettsäuren
  • Aminosäuren
  • Enzyme
Orthomolekulare Medizin
Orthomolekulare Medizin

Das Ziel ist, den Menschen ganz individuell, optimal mit diesen Nährstoffen zu versorgen und dabei auf das richtige Verhältnis der einzelnen Stoffe zueinander, zu achten. Verwendet werden nur Stoffe, die auch physiologisch im Körper vorkommen bzw. vom Körper in biologisch aktive Formen umgewandelt werden können.
Zur Veranschaulichung ein Beispiel: Beta Carotin ist die Vorstufe von Vitamin A. Bekommt der Körper Beta Carotin, so kann er es selbständig in Vitamin A umwandeln.
Ein Mangel an Vitalstoffen, kann vielfältige Ursachen haben, sowohl krankhafter als auch gesunder Natur:

  • Eine Fehlbesiedlung des Darmes
  • Entzündungen im Magen- Darmtrakt
  • Stoffwechselstörungen
  • Ein Mangel an Verdauungssäften
  • Schwangerschaft und Stillzeit (erhöhter Nährstoffbedarf, u.a. Folsäure)
  • Leistungssport ( erhöhter Nährstoffbedarf)
  • Stress und psychische Belastungen
  • akute und chronische Erkrankungen
  • Konsum von Genussmitteln, wie Alkohol, Koffein, Tabak und mehr. So verursacht z.B. Tabakgenuss freie Radikale, was einen hohen Bedarf an Antioxidantien auslöst. Hier ist ein erhöhter Bedarf an Vitamin C und Zink gegeben.

Besteht ein Vitalstoffmangel, gerät der Körper aus seinem biochemischen Gleichgewicht. Dies kann sich durch unterschiedlichste Symptome bemerkbar machen, so zum Beispiel: Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Infektanfälligkeit und viele mehr.
Sie haben Fragen, zu diesem facettenreichen Thema? Sprechen Sie mich gerne an.