Pflanzenheilkunde – seit Urzeiten bewährt

Die Pflanzenheilkunde ist die vielleicht älteste Art der Heilkunde, der Menschheit. Schon vor vielen tausend Jahren sammelten Naturvölker Pflanzen, Kräuter und Wurzeln und nutzten sie zur Behandlung von Wunden und Beschwerden.
Hier möchte ich ich Ihnen eine kleine Auswahl an Heilpflanzen, ihren Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten vorstellen:

Die BirkeDie Birke
Sie ist ein äußerst markanter Baum, leicht an ihrem weiß-schwarzem Stamm zu erkennen. Ihre Blätter besitzen sehr wertvolle Inhaltsstoffe, wie Gerbstoffe, Vitamin C und Salicylsäure-Verbindungen. In der Pflanzenheilkunde wird sie bei Hautproblemen eingesetzt. Sie hat schmerzlindernde und reinigende Wirkung auf den Körper.

Die Fichte

Die Fichte
Sie hat große Bedeutung in der russischen Volksmedizin, wird aber auch schon in Überlieferungen alter Kulturen, wie der Chinesischen und Mexikanischen erwähnt. Ihre Hauptinhaltsstoffe sind ätherische Öle, Harz, Vitamine und Gerbstoffe. Medizinisch wirksame Pflanzenteile sind Knospen, Nadeln, junge Triebe, Rinde und Harz. Erfahrungsgemäß findet die Fichte Anwendung bei Hals – und Lungenerkrankungen. Sie wirkt antiseptisch, durchblutungsfördernd, hustenstillend und schleimlösend.

Der Löwenzahn

Der Löwenzahn
Im Volksmund wird der Löwenzahn auch Butterblume oder Mönchsblume genannt. Er ist ein wertvolles Heilkraut, das ganz besonders bei Gallenleiden und Lebererkrankungen zum Einsatz kommt. Seine Blätter und Stengel lassen sich gut im Salat verarbeiten. Ebenso sind seine Wurzeln eßbar. Der Löwenzahn hat einen bitteren Geschmack, welcher ein Hinweis auf seine Bitterstoffe ist.

Für weitere Informationen zu Pflanzen und ihrem Einsatz in der Naturheilkunde, kontaktieren Sie mich gerne, denn fundierte Kenntnisse in der Pflanzenheilkunde sind für mich als Heilpraktikerin unabdingbar.